SHADOW YOGA

Alte Hatha Yoga Texte beschreiben, dass der Körper aus fünf verschiedenen Schichten entsteht, die "Schatten". Durch den Prozess des Hatha Yoga werden diese Schatten aufgelöst, um das wahre Selbst zu erkennen.


Shadow Yoga, gegründet von Zhander (Shandor) Remete, ist ein Hatha Yoga System, das die Prinzipien von Yoga asana, Martial Arts, Indischem Tanz und Ayurvedischer/Siddha Medizin integriert. Shadow Yoga ist so konzipiert, dass der Schüler zunächst simple Bewegungen und warm- ups lernt, um Aufmerksamkeit, Kraft und Flexibilität zu steigern bevor er schließlich schwierigere
Haltungen erlernt.


Shadow Yoga Klassen unterscheiden sich von anderen Yoga Klassen insofern, dass der Schüler fest gelegte dynamisch fließende Bewegungssequenzen, sogenannte 'prelude forms' erlernt, bevor er mit asanas, den Körperhaltungen/Stellungen arbeitet. So wird am Anfang jeder Shadow Yoga Klasse eine der drei fixen preludes unterrichtet, die den Körper und den Geist auf die asana Praxis vorbereiten. Die ganze Praxis beinhaltet später prelude form, asana vinyasa (aufeinander folgende Körperstellungen), bandhas (Körperverschlüsse), kriyas (Reinigungsübungen), mudras
(Fingermudras und Ganzkörpermudras), pranayama (Atemübungen) und pratyahara(Zurückziehen der Sinne).


Die Preludes basieren auf Yoga Praxis und Philosophie, Beobachtungen aus der Natur und alten Tanz- und Martial Arts Systemen.

Alle natürlichen Bewegungs- und Atmungsabläufe, die man später für asana vinyasa braucht, werden in den preludes dynamisch erarbeitet, sodass der Schüler lernt wieman korrekt eine Haltung einnimmt, wie man darin verweilt und wie man wieder herauskommt. Wenn der Schüler die preludes beherrscht, wird die asana Praxis ruhig, effektiv und natürlich sein. (asana=Sitz, Haltung) Gleichzeitig kann durch das innere Feuer, das zusätzlich zum Bewegungsablauf durch ujjayi Atmung und bandhas (Körperverschlüsse) entsteht, Körper und Geist transformiert werden.

Die preludes nutzen das System von Marmasthana (das indische System der 108 vitalen Punkte des Körpers, das dem chinesischen Akupunktursystem ähnlich ist, marma = tödlicher, verletzlicher Punkt). Bei jedem Menschen treten an diesenspezifischen Stellen des Körpers Spannungen und Einschränkungen auf, die meist durch Gewohnheitsmuster entstanden sind. Diese Einschränkungen werden als „layers of frozen shadows“ gesehen. Die preludes helfen diese Gewohnheitsmuster, die uneingeschränkte Bewegungen, freien Atemfluss
und damit die Lebensenergie stören, zu lösen. Die Praxis der preludes entwickelt ein Bewusstsein für das marma System und ermöglicht somit diese Einschränkungen und Blockaden zu lösen. Durch das Lösen der Blockaden wiederum wird der Geist von Gedankenmustern (conditioning) befreit. Die preludes umfassen Krieger-Formen (viraparampara), die die Peripherie des Körpers, Hüften, Schultern und Glieder bearbeiten und Sonnen-Formen (suryanamaskar), die die innere Energie im
Zentrum und der Wirbelsäule entwickeln. Durch die dynamischen anmutigen Körperpositionen, die mit gleichmäßigem Atemrhythmus
eingenommen werden, wird der Körper und Geist gereinigt, gestärkt und energetisiert und prana, die Lebensenergie kann uneingeschränkt fließen und den Körper besser nähren.

Balakrama – Stepping into Strenght

Die erste prelude entwickelt Kraft und Ausdauer durch verschiedene fließende Stehhaltungen, die die Beine kräftigen, die Gelenke öffnen und das Zentrum des Körpers stärken. Koordination von Atmung und Bewegung wird in Verbindung mit den bandhas (Körperverschlüssen) in dieser herausfordernden prelude erarbeitet. Diese prelude bringt den Schüler in direkten Kontakt mit seinen Blockaden, sodass er seine Stärken und Schwächen erkennen kann.

Chaya Yoddha Sancalanam – Churning of thhe Shadow Warrior

In dieser prelude werden die Krieger- und Sonnen- Formen durch spiralförmige Bewegungen vertieft und der Atemfluss verfeinert. Die Kriegerformen sind rund/kreisförmig und befreien die Peripherie des Körpers von Spannungen. Die Sonnen-Formen sind linear und stärken die zentrale innere Energie. Diese Form aktiviert die pranischen Winde (vayus), die durch die verschiedenen Energiekanäle fließen und man lernt die Energie zu nutzen, kontrollieren und zu lenken.

Kartikkeya Mandala – Garland of Light

Diese Form besteht aus diversen spiralförmigen und Drehbewegungen, die tiefere innere Blockaden lösen und innere Energie entwickeln. Sie bereitet den Schüler auf schwierigere asanas vor.


Shadow Yoga ist eine genaue, fordernde und ausgeglichene Praxis. Der Körper wird nicht nur als eine anatomische Struktur aus Knochen, Muskeln und Sehnen gesehen, sondern als energetisches System, das man verändern kann.


Alle Formen stabilisieren und kräftigen die Gelenke, förden die natürliche Bewegung, lassen Gewohnheiten erkennen und synchronisieren den Atem mit der Bewegung.

Sabine Irawan | Shiatsu - Shadow Yoga - Yoga - Pilates - 1140 Wien | mail@sabineirawan.com

©Sabine Irawan 2010 | Sitemap